Sonne, Sombreros und Cerveza. Mexiko bietet Genießern die Möglichkeit, die Seele baumeln zu lassen, spannende Orte zu entdecken und dem Alltag zu entfliehen. Doch zwischen Urlaubsflair, einzigartiger Kultur und wildem Nachtleben entbrennt ein Kampf, wie ihn die Metropole wohl noch nie zuvor sah. Nach einem Angriff auf eines der bekanntesten und größten Museen der Stadt, bei dem mehrere Ausstellungsstücke entwendet wurden, wird offenbart, dass der Untergrund nicht länger gewillt ist, ein Schattendasein zu führen. Seit dieser Nacht zieht es immer mehr Abenteurer und Geschichtsinteressierte in die Heiligen Hallen Godric Hastings. Einst von England nach Mexiko übergesiedelt, erarbeitete sich der begeisterte Archäologe einen Namen und schließlich seine leitende Position als Museumsdirektor. Doch mit zunehmender Bekanntheit zog er nicht nur Respekt und Bewunderung an, sondern auch jene dunklen Geister der Habgier, die sich fortan an ihn hefteten, ohne dass er davon zunächst Kenntnis nahm. Mit den Jahren jedoch, in denen sein Museum wuchs und somit auch die ausgestellten Kostbarkeiten zahlreicher wurden, musste Godric feststellen, dass es immer häufiger zu besorgniserregenden Zwischenfällen kam. Um so viele Schaustücke wie nur möglich retten und anschließend der Welt präsentieren zu können, arbeitete Godric von Anfang an mit erfahrenen Kollegen zusammen. Vor allem in der jüngsten Vergangenheit sahen sich diese jedoch mit äußerst aggressiven Übergriffen konfrontiert, deren Frequenz und Gewaltbereitschaft stetig stiegen. Es schien nur eine Frage der Zeit zu sein, bis jemand ernsthaft zu Schaden kam, was Godric nicht mit seinem Gewissen vereinbaren konnte. Dennoch sammeln sich kontinuierlich weitere Anhänger einer Gegenbewegung um ihn, die den finsteren Machenschaften der Angreifer gemeinschaftlich ein Ende bereiten wollen. Als Einheit stellen sie sich vor den Mann, der nie an Reichtum, sondern an der Geschichte seiner Welt interessiert war, um Erkenntnisse und Wissen mit jedermann zu teilen. Seine Bewunderer, Freunde und Unterstützer sind nach den jüngsten Ereignissen dazu bereit, sich selbst in Gefahr zu bringen, um dem Feind entgegenzutreten, der die Szene bis ins Mark erschüttert. Niemand sieht sich im Stande vorherzusagen, was als Nächstes geschieht. Wie weit würden Menschen gehen, um ihre Gier zu befriedigen? Wie weit, um das zu beschützen, was ihnen am Herzen liegt? Kann die neue Abenteurer-Bewegung den Widersachern, die sich schon bald als eine Gruppe von Söldnern herausstellen werden, die Stirn bieten oder bei dem Versuch scheitern? An dieser Stelle, Fremder, kommt du ins Spiel. Wirst du Teil dieser Schlacht um Ruhm und Ehre? Und was noch viel wichtiger ist: Welcher Seite schließt du dich an? Mexiko ruft nach dir. Dein ganz persönliches Abenteuer beginnt genau jetzt.


Bei Fragen stehen euch Miliyah Howgreen und Samuel Preston zur Seite.
Hier werdet ihr bei Zeiten die Gesuche unserer zwei Gruppierungen vorfinden.Vielleicht werdet ihr ja fündig. Bei Fragen stehen wir euch gerne zur Verfügung.
Söldnergruppe: Regeln
Mercenaries rule the world
Better a good journalist than a poor assassin (m/w)
Good to be bad
#1

Die Frau die mein Leben verändern wird

in Love 19.03.2022 14:04
von Aaron Garcia | 4 Beiträge
avatar
Gruppierung Stadtbewohner




Aaron Garcia • 30 Jahre • Mena Massoud • arbeitslos {Straßendieb}


Mein Leben - Mein Abenteuer
Aaron ist der einzige Sohn eines Spaniers und einer Ägypterin. So erblickte er am 17. September 1991 in Mexiko das Licht der Welt, doch seine Kindheit verlief wohl alles andere als normal und behütet. Eigentlich war die Geburt des Jungen nicht mal geplant gewesen, denn seine Eltern hatten nicht viel Geld und es reichte kaum für sie selbst. Wie hätten sie dann in der Lage sein sollen ein Kind zu versorgen? Doch trotz allem brachte es seine Mutter nicht übers Herz das Kind abzutreiben und zu töten. Somit entschied sich das Paar dazu das Kind zu bekommen. Ein schlechtes Leben an sich war das auch nicht, denn Aaron bekam die Liebe seiner Eltern. Sie behandelten ihren einzigen Sohn nicht schlecht, sondern wollten ihm so gut es ging alles ermöglichen was wichtig war. Natürlich hatte das nicht immer so geklappt gehabt, denn es konnte ja nun einmal nur sein Vater arbeiten gehen und das Geld reichte leider nicht wirklich für große Wünsche. Die Familie hatte nur das nötigste zum Leben gehabt. Aaron wuchs also sehr bescheiden auf in einem der ärmlichsten Teile von Mexiko. Dieses Leben vermittelte ihm die Werte die wichtig waren, denn für ihn ging es wirklich nicht um Geld oder Macht. Wie auch, denn wenn man nichts hat dann kann man natürlich auch das nicht vermissen. Aaron wollte aber dennoch etwas aus seinem Leben machen und nicht nur darauf warten was passieren würde. Er kam natürlich auch ganz normal in die Schule und lernte dort auch fleißig. Eigentlich könnten seine Eltern nicht stolzer sein auf ihren einzigen Jungen. Immerhin hatte er das Ziel vor Augen etwas aus seinem Leben zu machen. Aber das Schicksal spielt einem nicht immer in die Hände oder meint es gar gut. Diese Erfahrung musste auch Aaron machen. Als er 8 Jahre war starb nämlich sein Vater bei einem Unfall als er auf dem Weg zur Arbeit war. Ein Auto hatte ihn erfasst und verletzte ihn so schwer das er direkt am Unfallort den Verletzungen erlag. Ein sehr schwerer Tag für die gesamte Familie, denn sein Vater hatte ja auch das Geld nach Hause gebracht. Das war eine schwere Zeit als er nur noch mit seiner Mutter alleine war. Sie konnte und wollte dabei aber nicht aufgeben, also versuchte sie selbst eine Arbeit zu finden und fand auch einen Job. Gut bezahlt war es nicht, doch zumindest reichte es um ihren Sohn zu ernähren und dafür zu sorgen das dieser weiter zur Schule gehen konnte. Sie stellte ihr eigenes Leben komplett hinten an und achtete nicht weiter auf sich. Alles was zählte war nur ihr Sohn und sein eigenes Wohl. Doch genau das sollte sich rächen, denn 5 Jahre später erkrankte sie sehr schwer und konnte so nicht einmal arbeiten gehen. Aaron kümmerte sich um seine Mutter, doch diese hatte eine Lungenentzündung verschleppt und nun Probleme gehabt zu atmen. Die chronische Lungenentzündung konnte natürlich nicht geheilt werden, somit kam es am Ende leider doppelt hart für Aaron. Seine Mutter starb auch als er gerade einmal 13 Jahre war. Von nun an war er auf sich alleine gestellt und er hatte keine Ahnung gehabt wie das für ihn weiter gehen sollte. Durch den Tod seiner Eltern wurde natürlich das Jugendamt auf ihn aufmerksam. Da er keine anderen Verwandten sonst hatte und er auch nicht volljährig war, konnte man ihn eigentlich nur noch in ein Waisenhaus bringen. Dort sollte sein neues Leben beginnen, aber er war beim besten Willen nicht glücklich. Durch das was er erlebt hatte war er eher sehr zurück gezogen gewesen und ließ auch niemanden an sich heran. Doch es war nicht nur das. Die Zustände im Waisenhaus waren schrecklich gewesen, denn die Kinder dort wurden wirklich schlecht behandelt. Kein Leben was Aaron lange aushalten würde. Somit entschied er sich dafür dort nicht länger zu bleiben. Immerhin waren 4 Jahre in dieser Hölle mehr als genug gewesen. Er brach also aus und flüchtete in einer Nacht - und Nebelaktion aus dem Waisenhaus. Nun war er zwar komplett auf sich alleine gestellt gewesen, doch natürlich war alles sehr viel besser gewesen als wie dort zu bleiben. Er hatte zwar niemanden, aber er würde das Leben schon meistern. Jetzt musste sich Matt zwar alleine durchschlagen, aber nun gut. Um zu überleben ohne Geld begann er damit zu stehlen. Zwar hatte er versucht einen Job zu finden, aber das war leider so gut wie unmöglich gewesen. Immerhin konnte er ja auch nicht wirklich was vorweisen. Somit begann er eben damit zu stehlen und damit eben sein Geld zu verdienen oder besser gesagt eben das was ihn am Leben hielt. So ging das die nächsten Jahre so, bis er ein einsames Äffchen fand was von nun an zu seinem Begleiter werden würde. Die beiden wussten so genau was sie machen mussten und um das zu bekommen was sie wollten. Es war bestimmt nicht immer leicht dieses Leben, doch bisher hatte er es immer wieder geschafft. Zumindest war er frei und konnte immer wieder das tun was er wollte.




So schreibe ich
1. Person [ ] 3. Person [X] Ich passe mich an [ ]





es ist dein Name • 27-30 Jahre • reiche Tochter (alles weitere frei wählbar) • Naomi Scott (nicht verhandelbar)


Das haben wir bisher erlebt/Das kommt auf uns zu
Im Grunde könnten wir beide eigentlich nicht unterschiedlicher sein. Das wir beide zusammen treffen erscheint eigentlich absolut unmöglich. Während ich ein armer Straßendieb bin und mir alles nur mit stehlen verdiene, bist du ein Mädchen aus gutem Hause. Eine reiche Familie. Eigentlich hast du alles was du dir wünschen kannst. Aber wie das so ist wenn man alles hat, so bist du eben unglücklich. Du führst praktisch ein Leben im goldenen Käfig. Ausflüge? Fehlanzeige! Dein Vater achtet genau darauf das du nichts machst. Er sperrt dich in dem Sinne ein, aber das tut er eigentlich nur aus reiner Sorge zu dir. Seit dem Tod deiner Mutter ist er sehr vorsichtig geworden und möchte nicht das etwas mit dir passiert. Somit kannst du selten raus, aber du hast es satt immer nur drinnen zu sein. Du willst die Welt erkunden und mehr sehen. Die Menschen kennenlernen und einfach so viel erleben. Also schleichst du dich raus und dort triffst du auf mich. Ich bin auf einem meiner Raubzüge mit meinem Äffchen Abu. Jedenfalls gerätst du in eine Notsituation aus der ich dir raushelfen kann. Wahrscheinlich hast du noch nie so viel Spaß gehabt wie an diesem Tag. So kommt es eben das ich dir meine Welt zeige die dir immer und immer mehr gefällt.




Probepost
Ja [X] Nein [ ] Ein alter genügt [ ] Ich hätte gerne ein Probeplay [ ]


Wichtig zu wissen
Was daraus wird lasse ich offen, aber die Geschichte von uns beiden basiert locker auf dem Film Aladdin. Nur das ich keine Wunderlampe oder fliegenden Teppich habe, lediglich Abu ist mein Begleiter. Wenn es harmoniert ist mehr auf jeden Fall möglich, aber solche Dinge plane ich nicht und lasse sie im Play entscheiden. Ansonsten ist mir wichtig das du die Rolle ernst nimmst und Spaß daran hast. Ich möchte hier keine Eintagsfliege, sondern will mir ja mit dir etwas gemeinsames aufbauen. Der Avatar steht dabei nicht zum verhandeln, da sie einfach perfekt für diese Rolle passt. Fragen beantworte ich dir sehr gerne. Ansonsten hoffe ich einfach du kommst sehr schnell her.




⠀⠀⠀⠀⠀⠀

Samuel Preston gefällt es
Samuel Preston wünscht dir Glück
nach oben springen


Besucher
4 Mitglieder und 1 Gast sind Online:
Alannah Murray, Samuel PrestonM, Eleanora Meredith Porter, Feliks Zakharow

Besucherzähler
Heute waren 41 Gäste und 13 Mitglieder, gestern 122 Gäste und 42 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1131 Themen und 25055 Beiträge.

Heute waren 13 Mitglieder Online:
Acacio Ommar Laurendeel, Alannah Murray, Alessandra Lilliana D’Angelo, Eleanora Meredith Porter, Grayson Bishop, Kathy Warren, Lilith Evans, Melody Harper, Miliyah Howgreen, Nate Ross, Robert Keegan, Samuel Preston, William Maxwell
Besucherrekord: 64 Benutzer (10.03.2022 11:40).

disconnected Quasselbox Mitglieder Online 4
Impressum & Datenschutz | 2017- © Miliyah Howgreen | Designer: Miliyah Howgreen | Team: • Miliyah Howgreen • Samuel Preston •
Xobor Forum Software © Xobor